LieblingsTOUREN,  Reiseplanung

Die beste Reisezeit für deinen Urlaub in Namibia

Es ist gar nicht so einfach die beste Reisezeit für Namibia festzulegen, denn dabei spielen verschiedene Faktoren eine Rolle. Möchtest du einen Campingurlaub machen? Liegt dein Fokus auf der Tierwelt und du möchtest möglichst viele Tiere entdecken? Oder interessieren dich blühende Landschaften? Je nach Interesse ist die „beste Jahreszeit“ für jeden Reisenden eine andere Jahreszeit.

Übersicht der Reisezeiten für Namibia

Grundsätzlich hat Namibia von Januar bis Dezember, also ganzjährig, viel zu bieten. In Namibia ist es immer warm, wenn nicht sogar heiß. Dabei gibt es teilweise starke Unterschiede zwischen den Tages- und Nachttemperaturen.

Die Jahreszeiten sind auf der Südhalbkugel genau gegensätzlich zu unseren Jahreszeiten in Deutschland: Im Juni, Juli und August herrschen eher kalte Temperaturen, denn es ist Winter in Namibia. In diesen Monaten herrschen tagsüber durchschnittlich angenehme 25 Grad, während es sich Nachts auch mal bis zum Gefrierpunkt abkühlen kann.

Am heißesten ist es im Dezember und Januar, dem namibischen Sommer. Dann liegen die Temperaturen im Durchschnitt weit über 30 Grad und auch Nachts kühlt es sich nur wenig ab.

Die beste Reisezeit für Namibia
Kudus im September

Die Trockenzeit in Namibia geht von Mai bis Dezember. In dieser Zeit fällt nicht nur kein Regen, sondern du wirst zu 99,9% einen strahlend blauen Himmel vorfinden. Zu Beginn der Trockenzeit ist noch alles grün, doch gegen Ende des Jahres wird es sehr trocken und straubig. Zu dieser Zeit halten sich die Wildtiere oft in der Nähe der Wasserlöcher auf und sind dort (relativ) leicht zu finden.

Die namibische Regenzeit dauert von Dezember bis April. In diesen Monaten kann es zu starken Regenfällen kommen, die aber meist sehr schnell wieder vorbei sind. Dennoch sollten bei der Wahl des Mietwagens überflutete Straßen einkalkuliert werden. Jetzt erwacht die Tier- und Pflanzenwelt.

Beste Reisezeit in Namibia
Wasserböcke im März

Die Hauptsaison für Reisen nach Namibia ist von Juni bis Oktober, dies ist einerseits durch die Sommerferien in Europa und andererseits durch die Trockenzeit bedingt. Zu dieser Zeit sind die Preise etwas höher. Die Nebensaison ist entsprechend von November bis Mai. Allerdings ist der Dezember wiederrum Hauptreise Zeit für die Einheimischen und Südafrikaner. Swakopmund zum Beispiel, ist in dieser Zeit extrem voll. Eine Reise nach Namibia im April und Mai bietet den Vorteil von relativ wenigen Touristen und dadurch etwas niedrigeren Preisen. Desweiteren gibt es durch die gerade beendete Reisezeit noch blühende Landschaften und ganz viel „Grün“.

Beste Reisezeit Namibia

Für euch habe ich verschiedene Experten und Expertinnen nach ihrer liebsten Reisezeit für einen Urlaub in Namibia gefragt.

Der Januar in Namibia

Josi von Bushbaby Afrika hat im Januar einen zweiwöchigen Roadtrip von Windhoek nach Kapstadt gemacht. Trotz Regenzeit und heißen Temperaturen, hat sie keinen Wolkenbruch erlebt und dennoch Abkühlung gefunden. Ihre Tipps für eine Reise im Januar erfahrt ihr hier.

„Natürlich sind die Tage im Januar in Namibia teilweise sehr warm, da es die heißesten Monate in Namibia sind. Dabei können die Temperaturen jedoch in den verschiedenen Regionen, wie der Atlantikküste oder den Wüstenregionen, stark schwanken. Sodass es auf der Reise heißere Tage, aber auch angenehmen Temperaturen gab. Grundsätzlich herrscht im Januar Regenzeit, wobei Namibia ein sehr regenarmes Land ist. Auf meiner Reise hat es keinen Tag geregnet, sodass ich von der Regenzeit nichts gespürt habe. Da der Januar nicht zur Hauptreisezeit gehört, waren viele touristische Attraktionen nicht zu stark besucht und auch auf Safari hat man lange Zeit kein anderes Auto gesehen. Wer lieber nicht die Hauptreisezeit mitnehmen mag und wärmere Temperaturen mag, kann Namibia gern im Januar erkunden. Dabei sollte man damit rechnen, dass gegebenenfalls einmal einen Regenschauer als willkommene Abwechslung folgt.“

Josi’s Podcast heißt übrigens „Bushbaby – von Berlin nach Afrika„. Darin nimmt sie dich mit nach Afrika, berichtet von ihrer Ausbildung als Field Guide in Südafrika und interviewt verschiedene Personen über ihre Erlebnisse in Afrika.

Bush Baby Africa
Instagram: bushbaby_africa
Der Podcast bei Spotify: Bushbaby – von Berlin nach Afrika

Josi Bushbaby Afrika

Kurz und Knapp: Im Januar nach Namibia

VorteileNachteile
wenig andere TouristenRegenschauer sind möglich
es ist immer heißes ist immer heiß

Der Mai in Namibia

Alina kenn ich schon seit 2014. Dort habe ich erstmalig eine Woche auf Groß Okandjou zum Reiten verbracht. Seitdem besuche ich sie jedes Jahr während meiner Namibiareisen. Auch Alina habe ich nach ihrer liebsten Jahreszeit in Namibia gefragt. Ihre Antwort war eindeutig: Der Mai. Doch lest selbst:

“Ich mag den Mai besonders gern. Dieser Monat kombiniert die Lebendigkeit der vergangenen Regenzeit mit der Bescheidenheit des herannahenden Winters. Tages- und Nachttemperaturen sind angenehm, nicht zu heiß und nicht zu kalt. Zum Reiten ist es eine ideale Jahreszeit. Man könnte den ganzen Tag im Sattel verbringen und hat am Ende des Tages noch genügend Energie der untergehenden Sonne entgegen zu galoppieren.”

Wenn ihr Lust habt Namibia vom Pferderücken aus zu entdecken, dann solltet ihr Gross Okandjou in eure Reiseplanung mit aufnehmen. Hier habt ihr die Gelegenheit auf top ausgebildeten Westernpferde auszureiten oder sogar am 8-tägigen Erongotrail teilzunehmen. Im Blogbeitrag „Safari im Sattel“ habe ich alle Informationen zum Reiten in Namibia zusammengefasst.

Gross Okandjou
Website: www.gross-okandjou.de
Facebook: Gross Okandjou

Gross Okandjou

Kurz und Knapp: Im Mai nach Namibia

VorteileNachteile
grüne Natur, aber kein Regenkeine 🙂
angenehme Temperaturen

Der August in Namibia

Lynn war schon zweimal in Namibia und noch viel öfter im südlichen Afrika unterwegs. Ihre liebste Reisezeit ist der August!

„Meine liebste Jahreszeit für Namibia ist der August. Durch die kalten Winternächte ist der Himmel besonders klar und die Sterne dadurch zum greifen nahe. Außerdem ist es sehr trocken und man hat gute Chancen, viele Wildtiere an den Wasserlöchern zu sehen. Eine Fleecejacke gehört aber unbedingt ins Gepäck, da es vor allem nachts empfindlich kalt werden kann.“

Auf ihrem Blog Lieschen Radieschen reist berichtet Lynn von ihren Reisen nach Afrika und Europa. Außerdem gibt sie viele Buchempfehlungen und Lesetipps.

Lieschen Radieschen Reist
Instagram: lieschenradieschenreist
Blog: www.lieschenradieschen-reist.com

Lynn Lieschen Radieschen reist

Kurz und Knapp: Im August nach Namibia

VorteileNachteile
ideal für TierbeobachtungenHauptsaison
angenehme Temperaturen am Tag kühle Nächte
Trockenzeit, kein Regen zu erwarten

Der Oktober in Namibia

Madeline und Michi haben im September und Oktober 2019 ihre Rangerausbildung mit einem Field Guide Level 1 Kurs mit EcoTraining absolviert. Im Anschluss haben die beiden noch eine Rundreise durch das südliche Afrika gemacht. Ihr liebste Jahreszeit ist der afrikanische Frühling, dann wenn die Natur wieder zum Leben erwacht.

Der Oktober ist unsere liebste Reisezeit für das südliche Afrika. Allmählich steigen die Temperaturen und die Natur zeigt sich von ihrer besten Seite. Mit jedem neuen Morgen wird das Gras grüner und der Busch ein wenig dichter.  Trotzdem ist die Vegetation noch etwas kahl, was zu hervorragenden Tiersichtungen führt. Der afrikanische Frühling fasziniert.

Auch die Zugvögel, also circa ein Drittel aller Arten, beginnen damit, um diese Zeit zurückzukehren. Dahingegen lassen unzählige Insekten, Reptilien, Amphibien und Spinnen noch auf sich warten, bis der regenreiche Sommer einsetzt. Für gemütliche Abende am Lagerfeuer von Vorteil und für den ein oder anderen Reisenden, sicherlich ein zusätzlicher Pluspunkt im Oktober.

In dieser Jahreszeit zeigt sich außerdem eines der eindrucksvollsten Sternbilder des südlichen Sternenhimmels: Scorpio. Mitten im Zentrum der Milchstraße lässt sich die Konstellation von Mai bis November bestaunen. Am hellsten erstrahlt sein Herz, Antares, ein ‚red supergiant‘. Selbst mit bloßem Auge, ist der rötlich schimmernde Stern leicht zu identifizieren. Dieses Sternbild sieht man auf der Nordhalbkugel nie in seiner vollen Pracht.

Die ersten Regentage bringen auch gleich dramatische Wolkenformationen mit sich, die für besonders fesselnde Naturaufnahmen sorgen. Zu dieser Jahreszeit darfst du während deiner Reise erleben, wie sich die Natur Afrikas völlig verändert. Und genau das finden wir so spannend am Oktober.

Auf ihrem Blog Ananda World berichten die beiden von ihrem Leben, ihren Reisen und natürlich auch von ihrer Field Guide Ausbildung. Dafür haben sie übrigens auch ein Ebook, den „Guide to Guide“ geschrieben. Falls du also eine Rangerausbildung anstrebst, solltest du dieses auf keinen Fall verpassen!

Ananda World
Instagram: ananda.world
Blog: www.ananda-world.de
Ebook „Guide to Guide

Anada World

Kurz und Knapp: Im Oktober nach Namibia

VorteileNachteile
afrikanischer Frühling – die Natur erwachtHauptsaison
angenehme Temperaturen am Tag
und in der Nacht
realtiv staubig und trocken

Die beste Reisezeit für Tierbeobachtungen

Olli Carstens

Wenn der Fokus deiner Reise auf der namibischen Tierwelt liegt, dann ist eine Reise in der Trockenzeit zu empfehlen. Grundsätzlich sind verschiedene Faktoren zu beachten. Die Tiere meiden die Mittagshitze und ziehen sich in den kühlen Schatten zurück. In der Morgen- und Abenddämmerung sind sie aktiv und auf der Suche nach Wasser und Nahrung. Olli Carstens von Bushman Safaris hat uns berichtet wann die beste Zeit ist um die Wildtiere Namibia kennen zu lernen:

Ist die Reise auf Tierbeobachtungen in den Nationalparks spezialisiert, so muß man die Zeit von Juni bis Oktober wählen. Dann herrscht Trockenheit in Namibia und die Tiere suchen die Wasserstellen auf, an denen man sie fast rund um die Uhr massenhaft beobachten kann. Die Tagestemperaturen liegen in moderaten Bereichen von 18° bis maximal 30° bei sehr trockener Luft von bis zu maximal 30% Luftfeuchtigkeit im Inland. Nachts kühlen sich die Temperaturen dagegen extrem ab. Fröste sind in den Höhenlagen des Inlands keine Seltenheit! Im Süden, im Einzugsbereich des Winterregens aus der Kapregion, kann sogar vereinzelt Regen in der Wüste fallen. Mit etwas Glück kann der Frühaufsteher unter den Besuchern im Juli morgens sogar Dünen mit einer weißen Schneeschicht erleben.

Kurz: Tiere und Landschaften im Winter in Namibia!

Möchte der Reisende jedoch eine lebendige, blühende und erlebnisreiche Natur erleben, dann sollte er sich für die Zeit von Januar bis April entscheiden. In diesem Zeitraum regnet es in Namibia. Gleich nach dem ersten Regenschauer der Saison erwacht die Natur! Es wird innerhalb von zwei Tagen grün, die Tiere erwachen aus ihrer energiesparenden Lethargie, die Luft reinigt sich von Staub und Namibia wird in jeder Hinsicht farbiger. Tiersichtungen sind in den Nationalparks an den Wasserstellen hingegen seltener. Die Tierwelt findet Wasser im Busch, abseits der Straßen die man befahren kann. Jedoch ist dies die Zeit der Erlebnissafaris. Camping geht jetzt auch ohne eine kälteschützende Kleidung für die Nachtzeiten.

Egal für welche Jahreszeit du dich entscheidest, du wirst auf jeden Fall Tiere in Namibia sehen – mal einfacher, mal schwieriger! In der Trockenzeit tummeln sich die Tiere an den Wasserlöchern, während sie in der Regenzeit überall im Busch verteilt sind. Schöne Tierportraits wirst du vermutlich einfacher in der Trockenzeit erhalten.

Olli Carstens führt seit über 25 Jahren Reisende durch Namibia und seine Nachbarländer. Wenn ihr also noch auf der Suche nach einem authentischen, namibischen Reiseanbieter seid, solltet ihr auf jeden Fall bei Buschmann Safaris vorbeischauen. Auch ein Besuch der Facebook Seite lohnt sich immer: Olli berichtet täglich spannend und mit eindrucksvollen Fotos von seinen Reisen.

Bushman Safaris – Olli Carstens
Homepage: www.buschmann-safaris.de
Facebook: Bushmann Safaris

Kurz und Knapp: Tierbeobachtungen in Namibia

in der Trockenzeit
(Mai bis November)
in der Regenzeit
(Dezember – April)
an den Wasserlöchernim Busch
Trockenheitblühende Landschaften
angenehme Temperaturen tagsüber,
kalte Nächte
heiße Temperaturen am Tag
und in der Nacht

Die unterschiedliche Reisezeiten in Namibia

Freddy Reck

Wer könnte die beste Reisezeit für Namibia besser beurteilen als jemand der schon in allen Jahreszeiten gereist ist? Rita und Freddy Reck fuhren mit ihrem Truck Moula Moula  in acht Jahre um die ganze Welt und bereisen seit fünf Jahren Namibia.Auch zu Beginn der Corona Pandemie haben sie sich geraden in Namibia aufgehalten. Bis August sind sie vor Ort geblieben, bevor sie letztendlich zurück nach Deutschland geflogen sind. Moula Moula steht immer noch in Namibia und wartet darauf, dass Freddy und Rita zurück kommen. Hier ist Freddy’s Einschätzung zur besten Reisezeit in Namibia für euch:

Für uns ist Namibia mit ca. 300 Sonnentagen ein ganzjähriges, großartiges Reiseland. Dabei sollte man beachten, welche Landesteile man bereisen möchte, denn da gibt es jahreszeitliche klimatische Unterschiede. Im Januar herrscht in Namibia der Hochsommer, mit Temperaturen über 40°. Anfang Februar bis in den April hinein hatten wir teilweise sehr starke Regenfälle die die Pisten aufschwemmten und selbst mit unserem Allrad Fahrzeug manche Strecken unpassierbar machten.      

Der Winter im Juli brachte in diesem Jahr im Süden des Landes überraschend über Nacht Schneefall, der aber mit den Tagestemperaturen um die 20° schnell verging. Dagegen war es am Kunene im Norden über 30° warm. Die besten und ergiebigsten Tierbeobachtungen im Etosha-Nationalpark machten wir in der Trockenzeit zwischen Juli August bis in den Oktober hinein. Beeindruckend ist in der Sommerzeit (Januar) der „Küstennebel“ wenn er  in der Region um den Ort Swakopmund über die Wüste Namib zieht und sich gegen Mittag im strahlenden Sonnenlicht auflöst.

Lebenstraum Weltreise – Rita und Freddy Reck
Homepage: www.reckfilm.de
Facebook: Lebenstraum Weltreise

Moula Moula

Meine liebste Reisezeit in Namibia

Ehrlich gesagt habe ich immer noch nicht alle Monate in Namibia erlebt. Meine Reisen fanden bisher bisher zwischen März und Oktober statt – der namibische Hochsommer im Dezember und Januar fehlt also noch. Irgendwann möchte ich aber einmal Weihnachten in Namibia feiern.

Meine liebste Reisezeit ist der Mai. Aber auch im August und September habe ich schon schöne Touren durch Namibia gemacht.

Im Juni und Juli kann es richtig, richtig kalt werden. Außerdem ist dann auch relativ viel los, so dass du deine Unterkünfte nicht ganz so spontan buchen kannst. Im Mai profitierst du meist noch von den Preisen der Nebensaison und kannst oft erst 1 oder 2 Tage vorher deine Unterkunft buchen. Wir buchen meist nur die erste Nacht plus die Tage, die wir im Etosha Nationalpark verbringen wollen. Auch in Swakopmund haben wir bisher immer spontan eine Übernachtung bekommen.

Im März kannst du, bei einer guten Regenzeit, ein grünes Namibia erleben, mit hohem Gras und blühendem Busch. Aber auch der ein oder andere Regenschauer kann dabei sein, so dass du bei der Wahl des Autos aufpassen solltest. Auch in der Nacht sind die Temperaturen noch sehr hoch und es kühlt ich kaum ab. Deshalb favorisiere ich den Mai: Dort sind die Temperaturen angenehmer, aber das Gras ist immer noch grün und nicht vertrocknet. Außerdem ist kein Regen mehr zu erwarten, wobei ein Regenschauer in Namibia durchaus spektakulär sein kann.

Reisezeit Namibia August
Gepard im August

Ähnliches gilt für August und September: Die Temperaturen in der Nacht sind nicht mehr eiskalt, sondern steigen wieder langsam an. Außerdem ist nicht mehr ganz soviel los wie im Juni und Juli. Allerdings ist es immer noch Hauptsaison mit den entsprechenden Preisen. Jetzt ist das Gras auch nicht mehr grün, sondern meist gelb und vertrocknet. Dadurch sammeln sich die Tiere noch mehr an den Wasserlöchern. Perfekt für Fotos und zur Tierbeobachtung.

Du hast bestimmt schon beim lesen gemerkt: Es ist garnicht so leicht die beste Reisezeit für Namibia zu bestimmen. Egal wann du nach Namibia fliegst: Das Land hat immer etwas zu bieten! Jeder Monat hat seinen eigenen Charme!

Bei Fragen zur besten Reisezeit, kannst du dich gerne an mich wenden. Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann hinterlasse gerne einen Kommentar.

Was ist deine liebste Reisezeit für Namibia?

Namibia im Frühjahr
Ein grünes Namibia im April

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.